Unverhofft

„Ich bin wohl gerade rechtzeitig gekommen“, sagte eine laute Stimme von der Schlafzimmertür her. Ramón und Kitty hoben erschrocken den Kopf. Im Türrahmen stand Juan. Er hatte seinen Koffer zu Boden fallen lassen und sein Gesicht war vor Zorn weiß wie die Wand.

Advertisements

Tour-Ende

„Diese Tour war für mich sehr eindrucksvoll“, sagte Brad und machte eine Pause. Juan stand mit seinem Whisky in der Hand ein wenig abseits und beobachtete ihn. Der Tourmanager von „Con Pasion“ hatte schon wieder ziemlich einen in der Krone. Brad schwankte leicht hin und her und stützte sich mit einer Hand auf dem Tisch auf.

„Als man mir vor der Tour gesagt hat, ich würde mit ein paar klassischen Sängern unterwegs sein, habe ich mich innerlich zurückgelehnt und gedacht, das wäre der leichteste Job auf der Welt. Und der bestbezahlteste.“ Alle lachten.

„Von Wasserrohrbrüchen, Sängern, die beinahe von der Bühne fallen, abgesagten Konzerten, Computerspielsüchtigen, Raubüberfällen, Spontanflügen zu Mama“, hier wurde Francois knallrot, „und Pyjamaparties in Japan hat mir vorher keiner etwas gesagt.“ Wieder Gelächter und Stimmengewirr.

„Aber wisst Ihr was?“ rief Brad, „es hat verdammt nochmal SPASS gemacht!!!“

Alle johlten und pfiffen und trampelten, und die beiden Barkeeper hinter der Theke warfen sich besorgte Blicke zu.

„Und weil Ihr alle so brav wart, gibt es jetzt noch ein paar Runden auf Kosten des Hauses. Pete Langdon höchstpersönlich hat mich gebeten, Euch am letzten Abend nicht nur zum Essen einzuladen, sondern auch ordentlich Getränke auszugeben.“

Brad setzte sich wieder und hielt sich die Ohren zu, als alle johlten und durcheinander riefen und zur Theke drängten, um sich mit Hochprozentigem zu versorgen.

Juan setzte sich in Bewegung und kam neben Brad zum Stehen. „Brad?“ Brad schüttelte den Kopf und sah nicht auf. Juan stutzte, zog einen Stuhl unter dem Tisch heraus und setzte sich neben ihn. „Hey, Großer, was ist los?“

„Ach nichts“, sagte Brad dumpf von unten herauf, „kleiner Katzenjammer. Der ist morgen wieder weg.“

„Jetzt sag bloß nicht, Du wirst uns vermissen“, grinste Juan.

Brad sah auf, seine Augen schimmerten verdächtig. „Doch“, sagte er, Ihr seid zwar alle vier unsägliche Rampensäue, aber zuerst einmal seid Ihr normale Menschen. Es hat nicht nur Spaß gemacht, mit Euch zusammenzuarbeiten, es war… nun ja… schön. Als ob wir alle eine Familie wären.“

Juan sah Brad nachdenklich an und deutete auf dessen Glas. „Betrinkst Du Dich deswegen so oft? Fühlst Du Dich einsam?“

Brad zerwühlte mit einer Hand seine Haare und fuhr sich mit dem Handrücken über die Stirn, um den Schweiß abzuwischen. „Erzähls keinem weiter, ja?“

„Bestimmt nicht. Was hast Du als nächstes vor?“

Brad zuckte mit den Schultern. „Erst einmal nach Liverpool zurück. Ab Januar bin ich mit „Inoculus“ auf tour, ein halbes Jahr duch die Staaten. Endlich mal wieder ramponierte Hotelzimmer, Schlägereien, Koks. Ich freu mich richtig drauf.“

Juan klopfte ihm auf die Schultern. „Brad, ich möchte mich bei Dir bedanken. Es hat Spaß gemacht, mit Dir unterwegs zu sein.“

Brad sah ihn mit trüben Augen an. „Wirklich?“

„Wirklich. Und wenn ich nach dem halben Jahr in den Staaten irgendetwas für Dich tun kann, lass es mich wissen.“

„Du kannst jetzt etwas tun“, sagte Brad und starrte sein Glas an.

„Ja?“ fragte Juan erfreut, „was denn?“

Brad drehte den Kopf und ließ seinen Blick suchend über die lärmende Truppe gleiten. Dann nickte er mit dem Kopf in Richtung Christine, die mit zwei Musikern etwas abseits von der Theke stand.  „Christine“, sagte er. „Sie hat noch keinen neuen Job. Sie fliegt morgen nach London zurück und will dann suchen. Ich dachte, sie könnte vielleicht im Studio arbeiten, wenn Ihr mit dem neuen Album anfangt.“

Juan sah nachdenklich auf Christine. Die Idee war sehr gut. Nein, sie war hervorragend. Christine war genau die richtige, um den schwierigen Produktionsprozess im Studio zu begleiten. Sehr fleißig, intelligent, humorvoll, mit einem Blick fürs Wesentliche und im Mitdenken immer einen Schritt voraus. Und sie stellte sich selber nie in den Mittelpunkt, sondern für sie zählte ausschließlich das Produkt.
„Ich werde mit den anderen darüber reden“, sagte Juan, „Du weißt, dass die im Studio normalerweise ihr Personal haben, aber…“

„Sieh zu, ob sich da was machen lässt.“

Juan grinste. „Warum liegt Dir so viel an Christine?“

„Das geht Dich nichts an. Und es ist nicht gegenseitig.“

Juan kicherte und stand auf. „Na schön. Ich werde Pete morgen anrufen, er soll mit dem Studio sprechen.“

„Danke“, sagte Brad und widmete sich wieder seinem Scotch. Er sah, dass Juan zu den anderen hinüber ging und ein paar Worte mit Christine wechselte. Ihr Gesicht leuchtete auf und sie nickte. Christine war bestimmt die Richtige für einen der Jungs. Juan war jetzt versorgt, aber die drei anderen waren ebenfalls noch auf der Suche. Sie würden schon noch merken, was Christine für ein Juwel war. Brad war zufrieden mit sich.

Gelassenheit

Kitty beobachtete Ramón unauffällig, wie er mit raschen und zielsicheren Bewegungen die Küche aufräumte. „Ich dachte immer, eineiige Zwillinge sind sich unglaublich ähnlich. Aber Du bist ganz anders als Juan. Gelassen, entspannt, ruhig…“

Ramón schüttelte energisch den Kopf. „Zwei Seiten derselben Medaille, Kitty. Ich habe auch meine Ängste, die mich beunruhigen. Und zwar so sehr, dass ich mich jahrelang in den Wäldern von La Gomera versteckt habe. Bis Prinzessin Karolin kam und mich wachgeküsst hat.“

„So, wie ich Karolin kenne, war das eher ein Tritt in den Hintern, als ein Kuss“, sagte Kitty trocken.