Pflanzen

Wie man schon gesehen hat, spielt ein Teil meines Romans in der freien Natur (siehe auch Moose, Farne und Flechten), auf La Gomera. Nun gibt es natürlich unterschiedliche Herangehensweisen, wie man die Forschungen eines Arztes, der sich mit Naturheilkunde beschäftigt, beschreibt. Nur sehr oberflächlich, wenn man keine Ahnung hat, aber ich möchte natürlich, dass alles stimmt, was ich schreibe. Daher muss ich Fachleute befragen.

Da fallen mir als erstes Biologen und Mediziner ein, die mir sagen können, welche Pflanzen wo wachsen, wie sie aussehen, welche Bedingungen sie brauchen (das wäre etwas für den Biologen), und dann, was man möglicherweise mit den Inhaltsstoffen anfangen kann (hier kommt der Mediziner ins Spiel).

Ist es wirklich möglich, aus Lorbeer und Moosen eine hochwirksame Salbe herzustellen? Und welche Ingredienzien werden sonst noch dafür benötigt, ist das in einer Hütte im Wald überhaupt machbar? Wie lange halten die Sachen? Und, ganz wichtig: wie macht man aus Kräutern, im Wald, einen leckeren Likör? 😉

Zum Glück kenne ich einen Biologen, den ich fragen kann. Nur den Mediziner muss ich noch finden. Oder vielleicht tut’s auch ein Apotheker? 🙂

Antrag

Gian schob Juans hochgelegte Beine ein wenig auf die Seite, setzte sich auf die Tischkante und verschränkte die Arme. „Du bist in den letzten Tagen irgendwie sehr ruhig, um nicht zu sagen, ausgeglichen. Was ist passiert?“

Ein Lächeln huschte über Juans Gesicht. „Ich habe Kitty einen Heiratsantrag gemacht.“

„So viel zum Thema ‚langsam vorgehen'“, grinste Gian, „und was hat sie gesagt?“

Juan grinste breit. „Stell Dir vor, sie hat angenommen.“

„Warum hast Du noch keinem etwas erzählt?“

Juan deutete mit dem Kopf auf die Wand zur Nachbargarderobe. „Kannst Du Dir vorstellen, was James und François dazu sagen? James wird mich für verrückt erklären.“

„Ich werde Dich was?“ fragte James, der gerade zur Tür hereingekommen war, „was hast Du gemacht?“

Gian und Juan wechselten einen Blick. Juan drehte sich halb zu James herum. „Ich habe Kitty einen Heiratsantrag gemacht.“

„Du bist verrückt“, sagte James.

„Was hat sie geantwortet?“ fragte jetzt Francois, der hinter James hereingekommen war.

„Sie hat ja gesagt. Und bevor einer dumm fragt: ja, ich weiß, was ich tue. Ende der Diskussion.“

James zog die Augenbrauen hoch, und Francois machte den Mund auf, aber bevor er etwas sagen konnte, bekam er einen Rippenstoß von James. „Du hast doch gehört, nicht dumm fragen.“

Francois grinste. „Ich wollte doch nur gratulieren. Wann heiratet Ihr denn?“

„Anfang Dezember, in London. Und Ihr seid alle eingeladen.“

James zog die Augenbrauen hoch und sah Francois an. „Er hat uns alle eingeladen.“

„Das klingt, als meinte er es tatsächlich ernst“, gab Francois zurück.

Juan nahm die Füße herunter und stand auf. „Ich weiß wirklich nicht, warum ich Euch Deppen dabei haben will, aber ja. Und jetzt gratuliert mir endlich.“

Moose, Farne und Flechten

Und wieder ein bisschen Recherche neben dem Schreiben. Nebelwald auf La Gomera, „Nationalpark Garajonay„. Hier herrscht konstant hohe Luftfeuchtigkeit, ein Paradies für Farne, Moose und Flechten, die ältesten Pflanzen auf der Erde überhaupt. Wobei Farne giftig sind. Farne können dort bis zu zwei Meter hoch werden. Und bestimmte Flechten werden zum Beispiel auch heute noch als Hustenmittel verwendet. Die Wissenschaft von den Moosen heißt Bryologie. Die drei klassischen Sippen der Moose heißen Hornmoose, Lebermoose und Laubmoose.

Was das mit Kitty und Juan zu tun hat? Nun, mit den beiden nur wenig – aber Ramón ist hier zu Hause und kennt jede Pflanze in- und auswendig. Alle sollen in Zukunft von seinem Wissen profitieren – wenn es nach Karolin geht. Aber da prallen zwei Dickschädel aufeinander. Man darf gespannt sein, wer gewinnt.

Hier ein Eindruck, wo Ramón und Karolin sich gerade befinden:

http://www.storyal.de/story2008/bilder/la-gomera/nebelwald.jpg

Sieh mal einer an…

… da taucht plötzlich eine Figur wieder auf, die ich eigentlich schon lange eliminiert hatte: Juans Ex-Frau. Sie steht plötzlich vor der Tür. Was mache ich jetzt mit ihr, lässt Juan sie abblitzen? Hört er sich an, was sie will? Was denkt Kitty darüber?

Ich habe mich noch nicht entschieden, ob ich sie noch einmal in die Geschichte lasse. Wahrscheinlich nur dann, wenn ich noch ein paar Komplikationen brauche. 🙂 Und dann werde ich sie mit einem Autounfall umbringen. Oder so.

Zurück in Köln

„Hast Du Dich in Köln wieder ein bisschen eingelebt? Und was macht unser gemeinsamer Freund Hendrik?“ fragte Juan am Telefon, und seine Stimme klang aufgrund der Entfernung wie ein Echo.

Kitty schnitt beim Namen Hendrik ein Gesicht, bis ihr einfiel, dass Juan das ja nicht sehen konnte. „Er geht mir aus dem Weg“, sagte sie, „wir reden nur das Notwendigste miteinander.“

„Sehr gut“, freute sich Juan, „dann hat der Denkzettel ja gesessen.“

Kitty sagte ihm nicht, dass Hendrik jedes Mal ein finsteres Gesicht machte, wenn er sie ansah. Es beunruhigte sie nicht sonderlich, zeigte ihr aber, dass für ihn die Sache offenbar noch nicht abgeschlossen war.

Hongkong

Heute ist Recherche-Tag! Eine Episode spielt in Hongkong. Muss in Hongkong spielen, weil François eine geheimnisvolle Schöne dorthin einfliegen lässt. Und wo ‚Con Pasion‘ doch sowieso gerade durch Asien tourt – ist ja praktisch um die Ecke. 😉

Also, Handlung erfunden: ‚Con Pasion‘ ist aus Tokyo/Japan nach Hongkong gereist und hat fast zwei Tage frei bis zum nächsten Konzert. Gelegenheit, sich die Stadt anzusehen und die Kultur ein wenig kennenzulernen. So weit, so gut. Allerdings habe ich von Hongkong eigentlich nur drei Dinge irgendwo im Hinterkopf: ein Flughafen, der mitten in der Stadt liegt, so dass die Flugzeuge praktisch zwischen den Wolkenkratzern zur Landung ansetzen. Die Skyline der Stadt, vom Wasser aus gesehen. Straßenhändler, die gebratenes Zeugs verkaufen von allen Tieren, die es nicht schnell genug in die Erdlöcher oder auf den nächsten Baum geschafft haben.

Das reicht natürlich nicht. Beschämende Ignoranz. Dass der alte Flughafen vor einigen Jahren geschlossen wurde und dass es einen neuen außerhalb der Stadt gibt, habe ich noch mitbekommen. Auch, dass die britische Kronkolonie Hongkong 1997 an China zurückgegeben werden musste, aber sich nach wie vor weitgehend selbst verwaltet.

Also, googeln, Wikipedia, Reiseseiten, Klimatabellen, internationale Flughäfen. Und dann gehts los. Wie lange dauert der Flug von Tokyo nach Hongkong? Wie heißt das Hotel, in dem sie wohnen? Was muss oder kann man sich in Hongkong ansehen? Sehenswürdigkeiten, Restaurants, landestypische Kost, Wetter Ende September – alles das lässt sich zum Glück googeln und mit Streetview sogar sehr plastisch machen, ohne selber hinreisen zu müssen.

Die Temperaturen liegen zum Beispiel im September noch sehr hoch – um die 30 Grad. Aha. Und Taifune gibt’s im Sommer. Die lasse ich jetzt mal weg, das wird zu kompliziert. Oder?

Ach ja. Und es gibt da noch die Episode mit Pranee, die François für einen Tag aus Bangkok einfliegen lässt, von deren Existenz die anderen drei aber noch nichts wissen. Für einen Tag aus Thailand nach Hongkong, geht das? Wie lange dauert das? Flug Bangkok-Hongkong dauert knapp drei Stunden, ist also halbwegs realistisch. Was macht man nicht alles aus Liebe, nicht wahr? 😉

Whisky

James, Francois und Gian beobachteten von ihrem Tisch aus Juan, der an der Bar-Theke  saß und bereits drei Whisky getrunken hatte.
„Wie lange geht das jetzt schon?“ fragte James.
Gian sah auf die Uhr. „Genau 5 Tage, 13 Stunden und 47 Minuten.“
James schüttelte mit dem Kopf. „Ich meinte, jetzt, heute abend.“
Francois las gerade eine SMS und grinste. „Seit ungefähr einer Stunde“, sagte er und steckte das Handy weg.
„Und ich Idiot habe gedacht, wenn er Kitty wiedergefunden hat, wären unsere Probleme mit ihm vorbei“, knurrte James.
Francois runzelte die Stirn. „Wieso habe ich eigentlich das Gefühl, dass wir bei dieser Tour ständig das Kindermädchen für unseren spanischen Sonnenschein spielen müssen???“